Meine Webseite

Einsätze 2009

Einsätze 2009: Statistik

-26-   09.12.09 Feuer klein in Neu Eckel

-25-   20.11.09 Umzugsbegleitung (Lichtermarsch Eckel, Klecken)

-24-   23.10.09 Umzugsbegleitung (Laternenumzug Eckel)

-23-   01.10.09 Wohnwagenbrand in Klecken

-22-   06.09.09 Umzugsbegleitung (Schlussschießen Eckel)

-21-   05.09.09 Brennt Stroh in Eckel

-20-   05.09.09 Umzugsbegleitung (Schlussschießen Eckel)

-19-   22.08.09 Ölspur in Eckel (am KSW)

-18-   16.08.09 Straßensperrung Vattenfall Cyclassics

-17-   13.08.09 Brennt Strohmiete in Eckel


-16-   22.07.09 Blitzschlag in Wohnhaus in Klecken

-15-   22.07.09 Evakuierung Jugendfeuerwehrzeltlager in Klecken

-14-   22.07.09 Wasser auf Straße in Eckel

-13-   12.07.09 Nachlöscharbeiten Strohmietenbrand in Eckel

-12-   11.07.09 Brennt Strohmiete in Eckel

-11-   19.06.09 Umzugsbegleitung (Schützenfest Klecken)

-10-   07.06.09 Umuzugsbegleitung (Schützenfest Eckel)

-09-   06.06.09 Umzugsbegleitung (Schützenfest Eckel)

-08-   05.06.09 Umzugsbegleitung (Schützenfest Eckel)

-07-   05.06.09 Ölspur in Eckel

-06-   10.04.09 Brennt Holzstapel in Eckel

-05-   05.04.09 Brennt vorzeitig Osterfeuer in Eckel

-04-   19.03.09 Brennt Strohberg in Klecken

-03-   23.02.09 Umzugsbegleitung (Rosenmontagsumzug)

-02-   20.02.09 Nachlöscharbeiten Gebäudebrand in Nenndorf

-01-   19.02.09 Gebäudebrand in Nenndorf

Einsätze 2010: Berichte / Bilder

-26- Feuer klein in Neu Eckel

Neu Eckel. Am frühen Abend des 09. Dezembers wurden die Feuerwehren Eckel und Klecken sowie der Einsatzleitwagen aus Sieversen/ Leversen zu einem Wohnungsbrand in Neu Eckel gerufen. Als die Einsatzkräfte eintrafen entpuppte sich der Wohnungsbrand als eine starke Rauchentwicklung, hervorgerufen durch mehrere Holzstücke, die auf dem Ofen gelagert wurden um zu trocknen. Die verkohlten Holzstücke wurden durch die Kräfte der FF Eckel aus dem Haus entfernt und nach ca. einer halben Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

Jan Schuch
Pressewart FF Eckel

-23-  Wohnwagenbrand in Klecken

Klecken. Ein Wohnwagen ist in der Nacht zu Donnerstag im Hans-Eidig Weg in Klecken vollständig ausgebrannt. Die alarmierten Feuerwehren aus Eckel und Klecken sowie der Einsatzleitwagen der Feuerwehren der Gemeinde Rosengarten konnten ein Übergreifen der Flammen auf ein direkt angrenzendes Wohngebäude erfolgreich verhindern. Auch eine Hecke wurde durch das Feuer zerstört.
Die Feuerwehren aus Eckel und Klecken sowie der Einsatzleitwagen waren durch die Winsener Rettungsleitstelle um 02.07 Uhr zu dem Feuer alarmiert worden. Anwohner hatten die Flammen bemerkt und unverzüglich die Feuerwehr über Notruf verständigt. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der Wohnwagen bereits in voller Ausdehnung, das Feuer hatte schon auf eine angrenzende Hecke übergegriffen und drohte auch, ein Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft in Mitleidenschafft zu ziehen. Unverzüglich leiteten die mehr als 30 Feuerwehrleute unter der Leitung von Kleckens Ortsbrandmeister Dirk Behmer eine Brandbekämpfung ein. Während der brennende Wohnwagen und die Hecke mit zwei C-Strahlrohren abgelöscht wurde, bauten weitere Einsatzkräfte mit einem B-Strahlrohr eine Riegelstellung zum Schutz des vom Feuer gefährdeten Wohnhauses aus. Sechs der Einsatzkräfte mussten aufgrund der erheblichen Rauchentwicklung unter umluftunabhängigen Atemschutz arbeiten. Dank des schnellen Einsatzes gelang es der Feuerwehr, das Wohnhaus vor dem Feuer zu schützen und auch eine durch das Feuer gefährdete Gasflasche aus dem Gefahrenbereich zu bergen. Rund eine Stunde dauerte der Einsatz der eingesetzten Feuerwehren. An dem Wohnwagen entstand Totalschaden. Die Brandursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.
Quelle: www.feuerwehr-lkharburg.de


Bildquelle: www.florian-zusa.de/

-17-  Brennt Strohmiete in Eckel

Eckel Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit ist in der Gemeinde Rosengarten eine große Strohmiete in Flammen aufgegangen. Nachdem am 9. Juli und 11. Juli in Klecken und Eckel zwei große Strohmieten abbrannten, brannte dieses Mal am Donnerstag abend kurz vor 18.00 Uhr eine gut 1.000 Kubikmeter große, aus Strohquadern bestehende Strohmiete in der Feldmark zwischen Eckel und Buensen. Die Feuerwehren aus Eckel, Klecken und Leversen/Sieversen waren um 17.54 Uhr durch die Winsener Rettungsleistelle zu dem brennenden Strohberg gerufen worden. Zügig trafen die drei Wehren mit drei wasserführenden Fahrzeugen an der Brandstelle ein. Unverzüglich wurde ein Löschangriff eingeleitet, das Feuer war von dem in voller Ausdehnung brennenden Strohberg bereits auf ein benachbartes, abgeerntetes Stoppelfeld übergegriffen. Angefacht durch böigen Wind breitete sich der Brand auf dem Stoppelacker rasend schnell aus, das Feuer konnte erst zum Stoppen gebracht werden, als ein Landwirt mit seinem Traktor geistesgegenwärtig Brandschneisen in das Feld pflügte. Gut 2.000 Quadratmeter Stoppelacker fielen dem Feuer zum Opfer. Der in voller Ausdehnung brennende Strohberg wurde mit Hilfe von vier C-Strahlrohren abgelöscht. Für die Löscharbeiten musste eine Wasserversorgung über lange Wegstrecken eingerichtet werden, über 500 Meter musste Löschwasser zu der Brandstelle gefördert werden. Die gut 50 eingesetzten Feuerwehrkräfte hatten den Brand relativ zügig unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten allerdings zogen sich bis in die Abendstunden hin. Der gesamte Berg musste auseinander gerissen und mühsam nachgelöscht werden. Erst nach gut dreieinhalb Stunden rückten auch die letzten Feuerwehrkräfte wieder in ihren Standort ein. Die genaue Brandursache ist noch unbekannt, allerdings kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei Buchholz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.


Pressestelle KFV LK Harburg
Matthias Köhlbandt, KPW
Quelle: www.feuerwehr-lkharburg.de

-12-  Brennt Strohmiete in Eckel

Eckel. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen ist in der Gemeinde Rosengarten eine Strohmiete einem Feuer zum Opfer gefallen. Nachdem am Donnerstag Abend in Klecken eine Strohmiete brannte, ging am frühen Sonnabend Abend in der Neu Eckeler Straße in Eckel eine gut 100 Kubikmeter große Strohmiete in Flammen auf. Anwohner hatten kurz nach 18.00 Uhr die Flammen bemerkt und unverzüglich die Feuerwehr verständigt. Von der Winsener Rettungsleitstelle wurde die Feuerwehr Eckel zu dem aus Strohquadern bestehenden brennenden Strohberg gerufen. Bei Eintreffen der Eckeler Einsatzkräfte brannte der Berg in großen Teilen bereits in voller Ausdehnung, eine dichte Rauchwolke zog bedingt durch den starken Wind in Richtung Klecken. Unverzüglich wurde von der Feuerwehr ein Löschangriff eingeleitet, mit drei C-Strahlohren wurde die Brandbekämpfung unter der Leitung des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Lars Wilhelmi vorgenommen. Binnen kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle, allerdings zogen sich die Nachlöscharbeiten bis in die Abendstunden hin. Neben Wasser wurde später auch mit einem geringen Prozentsatz Schaummittel versetztes Wasser zum Ablöschen des Brandes eingesetzt. Mit Hilfe eines Frontladers wurde der schwelende Berg auseinandergerissen, die Glutnester wurden dann weiter abgelöscht. Nach gut drei Stunden waren die Löscharbeiten schließlich beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zu diesem Brand aufgenommen, aufgrund der derzeit herrschenden Witterung dürfte eine Selbstentzündung als Brandursache ausgeschlossen werden.
Nachlöscharbeiten wurden dann in der Nacht zum Sonntag nochmals fällig. Um 03.33 Uhr wurde die FF Eckel erneut alarmiert, erneut waren Brandnester aufgeflammt, die abgelöscht werden mussten.


 

Pressestelle KFV LK Harburg
Matthias Köhlbrandt, KPW
Quelle: www.feuerwehr-lkharburg.de


-04-  Brennt Strohberg in Klecken

Klecken. Ein gut 50 Quadratmeter großer aus gepressten Bündeln Stroh bestehender Strohhaufen hat am Donnerstag abend in der Feldmark in Klecken in voller Ausdehnung gebrannt. Anwohner hatten das Feuer nahe der Siedlung Hainbuch bemerkt und unverzüglich die Feuerwehr per Notruf alarmiert. Von der Winsener Rettungsleitstelle wurde um 18.35 Uhr die Feuerwehr Klecken zu dem Brand alarmiert, bei Eintreffen der ersten Kräfte aus Klecken brannte der Strohberg bereits in voller Ausdehnung. Da für die Brandbekämpfung eine Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke aufgebaut werden musste, wurden zusätzlich die Feuerwehren aus Eckel und Iddensen nachalarmiert. Über eine gut 500 Meter lange Wasserleitung wurde das Löschwasser zur Brandstelle gefördert, mit Hilfe von drei C-Strahlrohren wurde der Brand von den gut 40 eingesetzten Feuerwehrleuten bekämpft. Mit Hilfe eines Traktors samt Frontgabel wurde der brennende Haufen auseinander gefahren, um auch alle Brandnester abzulöschen. Nach gut drei Stunden waren die Löscharbeiten beendet, die weiteren Ermittlungen hat die Polizei übernommen. Als Brandursache kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.


Pressestelle KFV LK Harburg
Matthias Köhlbrandt, KPW
Quelle: www.feuerwehr-lkharburg.de


-01-  Gebäudebrand in Nenndorf

Nenndorf. Um 14.21Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Nenndorf, Iddensen, Emsen zu einem Kellerbrand alarmiert. Am Einsatzort zog starker Rauch aus der Eingangstür des Gebäudes. Da mit einem umfangreichen Atemschutzeinsatz zu rechnen war, wurden die Wehren Leversen-Sieversen, Tötensen und Eckel nachalarmiert. Ein sofort eingeleiteter Innenangriff über die Kellertreppe musste auf Grund der starken Hitzeentwicklung abgebrochen werden. Die erste Vermutung, dass das Feuer in dem Heizungsraum wütete bestätigte sich, nach der weiteren Erkundung durch die Feuerwehr, nicht. Die Ausbruchstelle des Brandes war vermutlich
ein Computer in einem Kellerbüro. Gegen 15:30 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Das Wohnhaus ist unbewohnbar, zwei Bewohner wurden durch das Ordnungsamt der Gemeinde Rosengarten betreut und in einem Hotel untergebracht.


Werner Nenning, GPW Rosengarten
Fotos : Nenning / RBM P. Adler
Quelle: www.feuerwehr-lkharburg.de

Zurück nach oben